Energiewende am Schulstandort Flomborn

Hocheffizientes Blockheizkraftwerk erzeugt klimafreundlich Strom und Wärme

v. li. n. re.: Bernd Schlamp VG Fachbereichsleiter, Rektor Mischa Lott RS plus Flomborn/Flörsheim-Dalsheim, Hausmeister Andreas Häusler, Rektorin Ines Klag Grundschule Flomborn, Tobias Steinacher VG, EDG Geschäftsführer Christoph Zeis und Bürgermeister Steffen Unger 
v. li. n. re.: Bernd Schlamp VG Fachbereichsleiter, Rektor Mischa Lott RS plus Flomborn/Flörsheim-Dalsheim, Hausmeister Andreas Häusler, Rektorin Ines Klag Grundschule Flomborn, Tobias Steinacher VG, EDG Geschäftsführer Christoph Zeis und Bürgermeister Steffen Unger

Der Verbandsgemeinderat hatte die Entscheidung bereits im Jahr 2017 getroffen, dass am Schulstandort in Flomborn die Instandsetzung der kompletten Heizungsanlage erfolgen soll, weil diese aufgrund ihres Alters erneuerungsbedürftig war. Die neue Anlage sollte dabei aufgrund der steigenden Energiepreise die ökonomischen Bedürfnisse wie auch die ökologischen Ansprüche langfristig erfüllen. Deshalb hatte der Rat die Verwaltung beauftragt, den Bau einer Heizungsanlage mittels Einsatz eines Blockheizkraftwerks (BHKW) auf Basis eines Contracting prüfen zu lassen. Beim Contracting (Kooperationsform) errichtet und betreibt ein Investor die Heizungsanlage. Hierbei entfallen für die Verbandsgemeinde die Investitionen für die Wärmerzeugung. Sie trägt lediglich die Investitionen für die Wärmeverteilung mit Steuerung sowie die laufenden Kosten für die Lieferung der Wärmeenergie. Nach Prüfung und Wertung der abgegebenen Angebote im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung wurde Ende August 2018 der Auftrag zur Sanierung der Heizungsanlage auf dem Schulgelände an die Firma EnergieDienstleistungsGesellschaft Rheinhessen-Nahe GmbH (EDG) aus Nieder-Olm vergeben. Von April bis Ende Juli 2019 dauerten die Arbeiten an der Heizungsanlage.

„Das ist nach Flonheim bereits das zweite Blockheizkraftwerk, das wir mit der EnergieDienstleistungsGesellschaft Rheinhessen-Nahe GmbH sehr erfolgreich an unseren Schulen für eine klimaschonende und wirtschaftliche Wärme- und Stromversorgung realisiert haben“, freut sich Bürgermeister Steffen Unger anlässlich der offiziellen Inbetriebnahme der Heizungsanlage. 

Rund 230.000 Euro hat die EDG in die komplette Erneuerung der Heizungsanlage investiert und mit der Verbandsgemeinde einen Vertrag geschlossen, der in den nächsten 15 Jahren eine ebenso wirtschaftliche wie ökologisch nachhaltige Energieversorgung garantiert. „Blockheizkraftwerke arbeiten gemäß dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Sie erzeugen gleichzeitig und gemeinsam Strom und Wärme zur Versorgung von Gebäuden. Ihre Energieeffizienz ist unübertroffen und so leisten sie einen wesentlichen Beitrag für den Klimaschutz, denn sie reduzieren den CO²-Ausstoß. So werden gegenüber der alten Technik im Flomborner Schulheizkeller die CO²- Emissionen um rund 50% jährlich reduziert“, erläutert EDG-Geschäftsführer Christoph Zeis. Das moderne Energiemanagementsystem sorgt zudem für eine optimale Steuerung der Wärme- und Stromversorgung der Schule und per Fernüberwachung werden alle Prozesse geregelt und sogar Anlagenstörungen gemeldet, die dann vom Service der EDG rund um die Uhr beseitigt werden.

„Nach Wärmeschutzarbeiten und neuen Dacheindeckungen mit verbesserter Dämmung sowie dem Austausch von Fenstern war es nun an der Zeit, die Heizung zu erneuern. Diese konnte in ihrer Leistung um die Hälfte reduziert werden, da die Gebäude vorher energetisch optimiert wurden“, betont Bürgermeister Unger.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

© 2003-2019 Verbandsgemeindeverwaltung Alzey-Land - Alle Rechte vorbehalten